•  
  •  
image-8870225-P1070484.w640.JPG
image-8870228-P1070492.w640.JPG
image-8870231-P1070517.w640.JPG
21-4-18
Achtsamkeit - die Magie der Langsamkeit
Achtsam zu Fuss unterwegs sein, bedeutet 100% Präsenz im Hier und Jetzt. Es gibt keine Vergangenheit und keine Zukunft, sondern nur die reiche Fülle der Gegenwart (v.l.n.r: blühender Zwetschgenbaum, Walderdbeere, Kirschbaum)

18-4-18
Beobachter-Perspektive
In der Position des/r BeobachterIn  kannst Du neutral bleiben und dadurch eine gewisse Distanz zum Geschehen behalten. Sobald Du zu interpretieren beginnst, verstrickst Du Dich emotional mit dem, was Du wahrnimmst. Dann ist Achtsamkeit nicht mehr wirklich möglich...


image-8866001-P1070454.w640.JPG
image-8866004-P1070455.w640.JPG
image-8866013-P1070472.w640.JPG
image-8864351-P1070441.w640.JPG
image-8864354-P1070433.w640.JPG
17-4-18
Achtsamkeit: Wahl der Perspektive 
Welche Tätigkeiten wir als zehrend und welche als nährend einstufen, hat teilweise auch mit unseren eigenen Einstellungen zu tun. Somit haben wir auch die freie Wahl, diese Bewertungen zu ändern!
Natürlich gehört (Fenster-) Putzen nicht zu meinen bevorzugten (Freizeit)- Beschäftigungen, aber wenn ich mir vergegenwärtige, dass ich NACH solchen Aktivitäten  jeweils nicht nur äusserlich, sondern auch emotional wieder "klar sehe" und mich "aufgeräumt fühle", stellt sich das Ganze als durchaus "nährend" heraus. Wenn ich mir als Belohnung dann noch einen Spaziergang gönne, erst recht!

15-4-18

Achtsamkeit

Wieviele herz-öffnende, seelen-nährende Dinge oder Tätigkeiten stehen bereits auf Deiner Liste?



image-8859476-0639bfe975e347fba8fb7fb868177fd5.w640.jpg
image-8859479-9081bc3617b0483c912aa9d559c63701.w640.jpg
image-8859482-e806f87a39d041bdbb438b069ae6a754.w640.jpg
image-8855390-ccc3a92169994b93b57ef513610e129a.w640.jpg
13-4-18
Achtsamkeit - nährende und zehrende Tätigkeiten
Wenn Belastungen des Alltags zunehmen oder sich kumulieren, neigen viele Menschen dazu, bestimmte Dinge und Tätigkeiten aufzugeben, um sich auf das scheinbar "Wesentliche" zu konzentrieren. Dadurch verengt sich jedoch unser Leben und die Erschöpfung nimmt weiter zu. Meistens verzichten wir nämlich aus lauter Pflichtbewusstsein als Erstes auf das, was uns seelisch am meisten nähren würde, weil es uns als "nebensächlich" erscheint.
Um in solchen Situationen die Erschöpfungs-Spirale zurück drehen zu können, braucht es ein achtsames Bewusstsein dafür, welche Tätigkeiten und Situationen - und wieviel davon- einem überhaupt Kraft und seelische Nahrung geben könnten. Parallel dazu muss man erkennen, welche Tätigkeiten sich kräfte-zehrend auswirken. Möglicherweise können diese zeitlich reduziert oder anders gestaltet werden, notfalls ist auch mutige Abgrenzung angezeigt, um in einen Zustand von Ausgeglichenheit und Vitalität zurück zu gelangen.
Natürlich kannst Du das alles auch präventiv machen: Du wirst staunen, was Du entdeckst, wenn Du eine Woche lang eine Beobachtungsliste über nährende und zehrende Tätigkeiten führst!

12-4-18
Cittàslow
Cittàslow (langsame Stadt; ital. città = Stadt, engl. slow = langsam) ist eine Bewegung, die 1999 in Italien (im Städtchen Greve in Chianti) gegründet wurde. Sie wurde inspiriert von der Slow-Food-Bewegung. Hauptziele sind die Verbesserung der Lebensqualität in Städten und das Verhindern der Vereinheitlichung und Amerikanisierung von Städten, in denen Franchise-Unternehmen dominieren. Die Unterstützung und Betonung von kultureller Diversität und den eigenen und speziellen Werten der Stadt und ihres Umlandes sind ebenfalls zentrale Cittàslow-Ziele (Text aus Wikipedia).
In der Schweiz ist nur Mendrisio (TI) akkreditiertes Mitglied der Cittàslow-Bewegung.


image-8853221-77_Dorfplatz_Toscana_2.w640.jpg
image-8853224-77_Dorfplatz_Toscana_1.w640.jpg
image-8851001-4eb2008e32834e3fb1782ade01c26a37.w640.jpg
image-8851007-9439762c01554e1cb3fa4ac3c41a7897.w640.jpg
image-8851019-6e49757953914f119d50a444ea8fd5d7.w640.jpg
11-4-18

Achtsamkeit - Slow Life
Warum auch in die Ferne - z.B. nach Japan - schweifen ....
wenn die Kirschblüten-Allee
quasi next door zu haben wäre? Allerdings muss man mindestens den Blick vom Handy abwenden ....


11-4-18
Achtsamkeit: Slow Food

Slow Food stellt die Verbindung zwischen Ethik und Genuss dar. Die Bewegung setzt sich ein für den Schutz der biologischen Vielfalt und für die Herstellung von Lebensmitteln unter fairen Bedingungen. Sie fördert die nachhaltige Landwirtschaft und Fischerei, die artgerechte Viehzucht, das traditionelle Lebensmittelhandwerk und die Erhaltung der regionalen Geschmacksvielfalt ( www.slowfoodbern.ch ). Die Slow Food Bewegung wurde 1986 vom Italiener Carlo Petrini gegründet. Sitz der internationalen Dachorganisation ist Bra, Italien.

Der abgebildete Gemüsekuchen ist meine eigene Slow Food Kreation: ich esse seit vielen Jahren keine Weizenprodukte mehr (Gentechnik, Pestizideinsatz, Verarbeitungsindustrie etc etc). An meinem Teigboden aus Buchweizen-Mehl habe ich wochenlang gepröbelt, bis er "gäste-tauglich" war!
Einkaufen und Kochen nach Slow Food Prinzipien erachte ich als eine der besten Achtsamkeits-Übungen überhaupt: dabei wird nicht nur der Körper gut genährt, sondern noch viel mehr die Seele!



image-8849744-1e0614b5ac2b4bf6b4b569d0f66a61c5.w640.jpg
image-8847944-c2f19f6f7be04af5b96610f74e285526.w640.jpg
image-8847953-b8d5ece465e9443bbc021757b650d090.w640.jpg
image-8847962-4f3d0f849b444b909d3e7e7ed84aa8aa.w640.jpg
9-4-18

Achtsamkeit

Wer sich ZEIT nimmt, der Natur beim Wachsen zu zu schauen, erlebt so manchen kleinen Glücksmoment mitten im Alltag:
SLOW LIFE pur!





4-4-18
Warum eigentlich SLOW LIFE ?
Wer schnell unterwegs ist, verpasst das Leben!
Achtsamkeit ist nur möglich, wenn man "ent-schleunigt".
Die Schönheiten am Wegrand, die Qualität unterschiedlicher Stimmungen oder Energien sieht und spürt man am besten zu Fuss, sozusagen auf der Schnecken-Kriech-Spur. Zeit für Begegnungen hat nur, wer langsam unterwegs ist ....

image-8840027-P1070276.w640.JPG
image-8840030-P1070273.w640.JPG